A Treeatlas of Sarajevo

Ein friedvollerer, nicht-menschlicher Blick auf die Belagerung Sarajevos, 2018
Team: Nicole Chmielinski, Catherine Koekoek, Jonas Langbein

Mit dem Tree Atlas of Sarajevo versuchen wir die mehrjährige Belagerung der bosnischen Hauptstadt Sarajevo aus anderen Blickwinkeln nachzuvollziehen, als dem der humanitären Katastrophe, als welche sie meistens geschildert wird. Mit Hilfe von alten und jungen Bäumen erzählt der Tree Atlas Geschichten über Abhängigkeiten, Liebe und Ausbeutung und vielem mehr.

© Sarajevo siege life, winter of 1992–1993. Christian Maréchal photos, commons.wikimedia.org

Wir verstehen die Bäume und ehemaligen Kriegsgärten Sarajevos als stille Zeugen und lebende Archive, welche während der Belagerung zu militarisierten Körpern wurden. Wir untersuchten die interviewten Bäume mit ihrer spezifischen Beziehung zu(r) menschlichen Geschichte(n) und den sie umgebenden Stadtraum, um die Rolle der Bäume als unfreiwillige, nicht-menschliche Teilnehmer im Krieg zu rekonstruieren.

Nicole unter den Blaufichten die als Zeichen des Widerstands während der Belagerung gepflanzt wurden. 10/2018

“Amazingly, despite the hardships experienced in besieged Sarajevo, plans were made during the siege for replant- ing the city. Though these plans could not be implemented at the time, Sarajevans recognized the importance of (re-) planting some trees as symbols of faith in the future of their city and as an act of defiance. This led to the transporting by the United Nations of a few Colorado blue spruce saplings from one of the Park- Sarajevo nurseries outside city. These were planted (by V. Beusand S. Heco) adjacent to the President’s Building, and are growing well today. Additionally, seed of horse chestnut and ginkgo in storage within the city were planted at abandoned army barracks by S. Heco of Park-Sarajevo (Delić, personal communication), who subsequently hand-watered the seedlings potentially exposing himself to sniperfire.”

Lacan and McBride, “War and Trees,” 141.

76% der Bäume wurden im Krieg gefällt. Die Erkenntnis, dass gerade die größten und ältesten von ihnen die gefährlichsten Zonen während der Belagerung markieren, hinterlässt ein merkwürdiges Gefühl beim Durchwandern der Stadt. Während die vor allem im Winter manchmal trist wirkenden, wenig begrünten Bereiche, die Bewohner*innen während der drei-jhährigen Belagerung mit sicheren Freiraum und Feuerholz zum Kochen und Heizen versorgten.

Holzabschirmungen und Bäume schützen vor den Scharfschützen beim Überqueren einer Kreuzung

© Sarajevo siege life, winter of 1992–1993. Christian Maréchal photos, commons.wikimedia.org

Im Tree Atlas of Sarajevo versuchen wir unsere unweigerlich menschliche Erfahrung mit den Erlebnissen der nicht-menschlichen Bewohnern zu verbinden und experimentieren mit verschiedenen Mapping-Methoden um eine gleichwertige Betrachtung menschlicher und nicht-menschlicher Erfahrungen zu erzielen.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 hagijo kollektiv